IZW - Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung

Alle Institute dieser Sektion

Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung

Das IZW führt multidisziplinäre Wildtierforschung auf evolutionsbiologischer Grundlage durch und leistet damit einen Beitrag zum wissenschaftlichen Vorlauf für weltweiten Arten- und Naturschutz zur Erhaltung der Lebensvielfalt („evolutionary wildlife research for conservation“).
Das IZW beschäftigt sich mit der Lebensgeschichte, den Anpassungen, der Ökologie, der Fortpflanzung, den Krankheiten und dem Verhalten von Wildtieren und ihren Wechselbeziehungen mit Mensch und Umwelt in Deutschland, Europa und dem außereuropäischen Ausland. Im Mittelpunkt stehen bedrohte, langlebige, oder große Säugetiere und Vögel, die besondere Herausforderungen an Natur-, Arten- und Tierschutz stellen. Zugleich haben sie dafür eine besondere Bedeutung, weil sie als Schlüsselarten Ökosysteme mitgestalten, als Leitarten den Schutz konkreter Lebensräume besonders eindrücklich vermitteln können, und weil unter ihrem Deckmantel ganze Lebensräume und damit zahlreiche andere, weniger auffällige Arten profitieren.
Hierfür dokumentiert das IZW die Bedrohung durch und zugleich die Anpassungsfähigkeit von Wildtieren an verschiedene menschliche Einflüsse und entwickelt die Grundlagen für neue Methoden und Konzepte zu ihrem aktiven Schutz. Dabei sind der Dialog mit Vertretern aller betroffenen Interessengruppen bei Planung und Durchführung von Forschungsprojekten sowie die anschließende Vermittlung der Ergebnisse von besonderer Bedeutung.
Die Forschungstätigkeit des IZW ist vor allem den beiden Bereichen Biodiversitätsforschung und Gesundheitsforschung zuzuordnen. Biodiversitätsforschung beschäftigt sich mit der Vielfalt von Populationen und Arten (inklusive ihrer genetischen Vielfalt) in natürlichen und anthropogen überformten Lebensräumen, ihren Wechselwirkungen und ihren Leistungen – insbesondere der Vielfalt an biologischen Interaktionen und Ökosystemdienstleistungen. In der Gesundheitsforschung wurde im letzten Jahrzehnt das „One Health“-Konzept entwickelt. Es akzeptiert die Erkenntnis, dass die Gesundheit von Mensch, (Wild-)Tier und Umwelt untrennbar miteinander verbunden sind, weshalb eine ganzheitliche Betrachtungsweise mit der Bündelung interdisziplinärer Kompetenzen erforderlich ist.
In der Forschung des IZW werden beide Ansätze zusammengeführt – das IZW arbeitet im Spannungsbogen von evolutionärer Biologie über funktionale Biodiversitätsforschung bis hin zu „conservation medicine“. Hierfür ist die Zusammenführung einzeldisziplinärer Erkenntnisse und Kompetenzen sowie verschiedener Forschungsansätze unabdingbar. Zudem ist das IZW in seiner Arbeit in ein Netzwerk von Kooperationen auf nationaler und internationaler Ebene eingebunden, insbesondere mit Hochschulen, anderen wissenschaftlichen Einrichtungen, zoologischen Gärten, Naturschutzorganisationen und der Industrie.

http://www.izw-berlin.de
 

Anschrift

  • Alfred-Kowalke-Str. 17
  • 10315 Berlin

Ansprechpartner

 
interner Link: Start Sprungmarke externer Link: http://www.bmwi.de/, öffnet in einem neuen Fenster externer Link: http://www.signo-deutschland.de/hochschulen, öffnet in einem neuen Fenster