Transferangebote:

 

direkte und inverse Probleme für optische Gitter

DiPoG - direkte und inverse Probleme für optische Gitter

Ansprechpartner

Dr. Andreas Rathsfeld , WIAS, Andreas.Rathsfeld@wias-berlin.de Dr. Gunther Schmidt, WIAS, Gunther.Schmidt@wias-berlin.de

Kurzbeschreibung

DiPoG ist ein Programmpaket zur Berechnung der Beugungseffektivitäten an periodischen Strukturen. Im einfachsten Fall ist die periodische Struktur ein optisches Gitter, d.h. ein Bauteil mit einer planaren Oberfläche, die zur Verbesserung der optischen Eigenschaften bearbeitet wird. Das geschieht so, dass die Oberflächenstruktur in einer Richtung der Fläche unveränderlich und in der anderen periodisch ist. Z.B. werden parallele Furchen gleichmäßig auf die Oberfläche aufgetragen. Zusätzlich kann die Oberfläche noch beschichtet werden. Wenn der Lichtstrahl in einer Ebene senkrecht zu den Furchen auf die Oberfläche trifft, spricht man von klassischer Diffraktion, ansonsten von konischer Diffraktion. Im Falle komplizierter Gitterstrukturen kann die Oberfläche gekrümmt sein und die "periodischen'' Strukturen können sich stetig ändern, so dass das einfache planare periodische Gitter nur noch lokal die optischen Eigenschaften beschreibt. Oder aber das komplizierte Gitter ist periodisch in zwei Richtungen entlang der Oberfläche oder gänzlich aperiodisch.

Detailinformationen (Internetadresse)

http://www.wias-berlin.de/software/DIPOG

Art des Angebots

Methode/Kompetenz

Angebot ist interessant für

Universitäten, Forschungseinrichtungen, Industrie

 

Anschrift

  • Mohrenstr. 39
  • 10117 Berlin

Ansprechpartner

  • Dr. Torsten Köhler
  • Technologietransfer, EU-Förderprogramme, Öffentlichkeitsarbeit
  • Tel.:030 - 2 03 72 - 582
  • Fax.:030 – 2 04 49 75
  • [E-Mail-Adresse versteckt]
 
interner Link: Start Sprungmarke externer Link: http://www.bmwi.de/, öffnet in einem neuen Fenster externer Link: http://www.signo-deutschland.de/hochschulen, öffnet in einem neuen Fenster